Mit voranschreitendem Alter hinterlässt das Leben Spuren. Kleine Fältchen und erste Pigmentflecken an den Händen und im Gesicht zeigen sich bei vielen Menschen unserer Breitengrade zu Beginn des fünften Lebensjahrzehnts. Sie zeugen von häufigem Kontakt mit UV-Strahlen ohne genügenden Schutz. Aus diesem Grund sind in erster Linie Körperstellen betroffen, die meist unbedeckt dem Sonnenlicht ausgesetzt sind: Gesicht, Hände, Hals, Dekolleté und Unterarme. In Fachkreisen spricht man daher auch von Lentigines solaris – Sonnenflecken.

Altersflecken sind harmlose Pigmentstörungen

Altersflecken sind Pigmentstörungen der Haut. Das in der Oberhaut vorhandene Melanin ist ein körpereigener Schutz vor UV-Strahlung. Es färbt die Haut braun und lässt dadurch weniger Strahlung in die tieferen Hautschichten vordringen. Je stärker die Sonneneinstrahlung, desto intensiver ist der Melaningehalt und die Sonnenbräune. Lässt die Sonneneinstrahlung nach, reduziert der Körper die Melanineinlagerung, und die Haut wird wieder blasser.

Gesundheitlich sind Pigmentflecken unbedenklich, allerdings treten teilweise Verwechslungen mit einigen Formen des Hautkrebses auf. Indizien, dass es sich nicht um Altersflecke, sondern um den gefährlichen Schwarzen Hautkrebs handelt, sind plötzliche Veränderungen der Hautoberfläche, Asymmetrie der Ränder und unterschiedliche Pigmentierung innerhalb eines Fleckes. Im Zweifel ist der sofortige Gang zum Arzt ratsam, da ein rechtzeitig erkannter Hautkrebs sich meist erfolgreich behandeln lässt. Wenige Wochen Verzögerung hingegen bedeuten hier oft schon den sicheren Tod.

Behandlungsmethoden: Experten sollten entscheiden

Aus medizinischer Sicht ist es nicht erforderlich, Altersflecken zu behandeln. Da sie allerdings besonders im Gesicht und im Dekolleté-Bereich als unschön empfunden werden, gibt es kosmetische Methoden zur Entfernung. Im Vorfeld steht eine Untersuchung, um die optimale Behandlungsmethode festzulegen und ernste Erkrankungen auszuschließen. Außerdem erfolgt eine Aufklärung über mögliche Risiken, Beschwerden nach der Behandlung und Maßnahmen zur Unterstützung der Heilung.
Die Lasertherapie gilt derzeit als erfolgreichste Methode zur Entfernung der Pigmentflecken. Mittels Laserstrahl wird in den oberen Hautschichten die übermäßige Pigmentierung zerstört und eine kleine Entzündung der Haut hervorgerufen. Beim Abheilen dieser Entzündung bilden sich neue Hautzellen – im bestmöglichen Fall mit gleichmäßiger Pigmentierung. Für einige Tage bleibt das Gefühl eines starken Sonnenbrands, und für mehrere Wochen sollte auf jegliche Sonneneinstrahlung der betroffenen Körperstellen verzichtet werden. Ist die Laserbehandlung zu intensiv, wird die Pigmentierung der Haut nachhaltig gestört – helle Flecken können die Folge sein.

Neben der Lasertherapie kommen Bleichcremes und chemische Peelings zur Anwendung. Die exakte Behandlung der Altersflecken-Areale ist schwierig und erfordert eine gewisse Erfahrung. Zu großflächige Anwendung hellt die gesunde Haut im Umkreis der Pigmentstörung auf und hinterlässt helle Flecken. Oft reagiert die Haut empfindlich und neigt mehrere Wochen zu Infektionen.

Wichtig: professionelle Aufklärung

Vor jedem Eingriff sind die Vor- und Nachteile der Behandlung sorgfältig abzuwägen. Gerade kosmetische Behandlungen, für die medizinisch keine Notwendigkeit besteht, sind genauestens zu überdenken. Professionelle Ärzte beraten kompetent und informieren detailliert über sämtliche Möglichkeiten. Der Kontakt zu dem Arzt des Vertrauens sollte daher in jedem Fall der erste Schritt für jeden sein, der über eine kosmetische Behandlung nachdenkt. Selbstständiges Experimentieren mit scheinbar harmlosen Cremes oder Bleichmitteln führt selten zum Erfolg, sondern oftmals zu einer Verschlimmerung des Ausgangszustandes.

Wichtig: professionelle Aufklärung

Vor jedem Eingriff sind die Vor- und Nachteile der Behandlung sorgfältig abzuwägen. Gerade kosmetische Behandlungen, für die medizinisch keine Notwendigkeit besteht, sind genauestens zu überdenken. Professionelle Ärzte beraten kompetent und informieren detailliert über sämtliche Möglichkeiten. Der Kontakt zu dem Arzt des Vertrauens sollte daher in jedem Fall der erste Schritt für jeden sein, der über eine kosmetische Behandlung nachdenkt. Selbstständiges Experimentieren mit scheinbar harmlosen Cremes oder Bleichmitteln führt selten zum Erfolg, sondern oftmals zu einer Verschlimmerung des Ausgangszustandes.

Print Friendly, PDF & Email