Nach 10 Monaten Bauzeit eröffnet auf 1800 Metern die höchste Kunsthalle der Alpen und einer der schönsten neuen Kammermusik-Säle. Initiator ist der Hotelier und Leiter des bekannten Arlberg Resorts Florian Werner.

Der junge Tiroler Architekt Jürgen Kitzmüller, bekannt für seine moderne, reduzierte Formensprache, entwickelte ein privat finanziertes und betriebenes Kunst- und Musikareal, das am Sonntag, den 4. Oktober 2015 der Öffentlichkeit vorgestellt wird. High Performance, so der Titel der ersten Kunstpräsentation, die vom 4. Oktober 2015 bis zum 17. April 2016 zu sehen sein wird. Die neuen Räume werden eingespielt mit 14 künstlerischen Positionen, Installationen, Videoarbeiten, Performances und Malerei, u.a. von Eva Schlegel (Biennale-Künstlerin und Professorin an der Wiener Akademie der Bildenden Künste) und Markus Schinwald (Kunsthaus Bregenz, Migros Museum für Gegenwartskunst, Tate Modern London) sowie 12 jungen österreichischen Künstlern. Die meisten Arbeiten wurden speziell für den Ort geschaffen oder entstehen vor Ort im Rahmen der Eröffnung.

Eva Schlegel, o.T., 2009 (176), Siebdruck auf Blei, 66 x 100 cm

Eva Schlegel, o.T., 2009 (176), Siebdruck auf Blei, 66 x 100 cm

Bereits seit 2008 bietet Florian Werner ein Artist in Residence-Programm an, welches ca. 20 Künstlern jährlich für einen längeren Zeitraum die Möglichkeit eröffnet, auf dem Arlberg Hospiz Hotel zu arbeiten und ihre Kunst weiter zu entwickeln. Ab diesem Jahr werden die Artists in Residence in den extra dafür geschaffenen Ateliers in der neuen Kunsthalle arlberg1800 arbeiten können. Den Auftakt macht die Künstlerin Clara Oppel, die für ihre Werke mit Geräuschen, Tönen und Sprache arbeitet, welche sie in ein räumliches Setting bringt.

marionette

Lebensgrosse Marionette

Ein weiteres Highligt wird die lebensgroße Marionette von Markus Schinwald sein, die den Betrachter in die Kunsthalle hinein führt. Konstantin Luser schlägt mit seiner Bandoneon-Intensivstation die Brücke zur Musik. Vor Ort entstehen am Eröffnungswochenende die Arbeiten von Alfredo Barsuglia und Clara Oppel, die in zwei Performances den kunstspezifischen Raum befragen. Die Ausstellungen High Performance (4. Oktober 2015 – 17. April 2016) werden von der Wiener section.a (Andreas Kristof und Christine Haupt-Stummer) kuratiert. Am Eröffnungswochenende findet auch die Verleihung des arlberg1800 Art Prize 2015 statt, den Florian Werner seit 2009 jährlich vergibt.

Musik: Höchste Töne – Konzerte, Themenwochen, Meisterkurse

musikDer neue Kammermusik-Saal wird mit zahlreichen Konzerten eröffnet, u.a. mit der New Yorker Pianistin Claire Huangci, der erst 15-jährigen Violinistin Sophie Wang, Severin von Eckardstein, einem der führenden Pianisten seiner Generation oder dem seit seinem Sieg des George Enescu Wettbewerbs zum Geigenstar avancierten Valeriy Sokolov. Eine Lange Nacht der Musik schließt am 10. Oktober die Eröffnungswoche ab. Peter Vogel, Gründer der Europäischen Musikakademie Bodensee, zeichnet vor allem verantwortlich für das Musikprogramm. In den nächsten Monaten bis Ende des Jahres folgen zahlreiche Themenwochen, wie „Vive la France“, mit Werken von Leclair, Saint-Saëns oder Debussy, „The Three Big Bs“, mit Werken von Bach, Beethoven und Brahms oder „Parlour Music“, mit einer Mischund aus hochklassigem Jazz und Stubenmusik.

>> Musikprogramm

Print Friendly, PDF & Email