Im Tiroler Stubaital wird am 03. Oktober 2015 der Versuch unternommen, den weltgrössten Kaiserschmarren im Rahmen des ersten Stubaier Kaiserschmarrenfests beim Kampler See in Neustift zu backen. Die Veranstalter, Akteure und Helfer aus dem ganzen Stubaital arbeiten dabei tatkräftig zusammen. Zudem sorgen verschiedene Spitzenköche des Stubaital für die optimale Rezeptur des Schmarrenteigs sowie die richtige Zubereitungstechnik. Die Besucher können sich auf ein aussergewöhnliches Volksfest voller Genuss freuen.

XXL-Kaiserschmarren

Das Stubaital mit seinem abwechslungsreichen Sport-, Freizeit- und Genussangebot begeistert diesen Sommer Gäste und Einheimische mit einer neuen Veranstaltung im XXL-Format. Anlässlich des ersten Stubaier Kaiserschmarrenfests am 03. Oktober, das Volksfest und Kulinarikevent zugleich ist, wird der Weltrekordversuch unternommen, den grössten Kaiserschmarren der Welt zuzubereiten. Es gilt, die 119,05 Kilogramm, die der bislang offiziell grösste Kaiserschmarren in Wien gewogen hat, zu überbieten. Guinness World Records hat den Versuch akzeptiert und die Stubaier nehmen voller Motivation die Herausforderung an. Darunter sind auch Schüler und Lehrer der Höheren Technischen Lehranstalt Fulpmes, die eine der Hauptaufgaben übernehmen – die Produktion der circa 400 Kilogramm schweren Schmarrenpfanne. Die HTL Fulpmes mit den Ausbildungsschwerpunkten Fertigungstechnik sowie Kunststofftechnik und Produktentwicklung blickt auf zahlreiche, erfolgreich umgesetzte Projekte in Kooperation mit der Wirtschaft zurück und ist daher der ideale Partner für das Stubaier Kaiserschmarrenfest. Darüber hinaus ist die Planung der Logistik, allen voran der Transport der Pfanne in Übergrösse, die Abstimmung der Rezeptur sowie die Vorbereitung für das Fest bereits in vollem Gange, damit der Stubaier Weltrekordversuch gelingt. Eines ist bereits jetzt sicher:

Einheimische und Gäste erwartet ein gesellige Veranstaltung, die die kulinarische Tradition des Tales auf spektakuläre Weise hochleben lässt.

Allianz von Stubaier Spitzenköchen

Für die optimale Rezeptur für den Schmarrenteig und die richtige Zubereitungstechnik braucht es viel Know-how und Erfahrung. Daher haben sich äusserst erfahrene Köche des Stubais zusammengeschlossen, um gemeinsam das perfekte Rezept und die beste Art der Umsetzung für den weltgrössten Kaiserschmarren auszutüfteln. Zu der Allianz der Köche gehören – absteigend gereiht nach der Höhenlage ihrer Küche – Haubenkoch David Kostner vom Schaufelspitz am Stubaier Gletscher, dem höchstgelegenen Haubenrestaurant der Alpen, Andreas Stern vom Alpengasthof Schlicker Alm im Wanderzentrum Schlick 2000, Roland Schüller vom Gasthof Gröbenhof in Fulpmes, Matthias Müller vom Hotel Erika in Neustift und Walter Göglburger, Küchenleiter des Don Bosco Schülerheims in Fulpmes. Hier sind nicht nur einige der besten Schmarrenköche des Stubais versammelt, sondern auch Vertreter aus ganz unterschiedlichen Küchen. Von der Haute Cuisine über traditionelle Almkost und Hotellerieküche bis hin zur Schülerkantine – der Kaiserschmarren vereint sie. Zählt die köstliche Mehlspeise hierzulande doch zum Standardrepertoire aller Küchenchefs.

DAS STUBAITAL – Starkes Tal in den Alpen

Das Stubaital in Tirol liegt nahe der Landeshauptstadt Innsbruck und ist durch die Brennerautobahn optimal von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien zu erreichen. 35 Kilometer lang, umgeben von 80 Gletschern und 109 Dreitausendern präsentiert sich das Stubaital mit seinen fünf Hauptorten Neustift, Fulpmes, Telfes, Mieders und Schönberg. Das Ganzjahresangebot begeistert vor allem aktive Urlauber: Der Stubaier Gletscher, grösstes Gletscherskigebiet Österreichs, bietet Skivergnügen vom Feinsten bis in den Sommer hinein. Vielfältige Sommerangebote und ein bestens ausgebautes Hütten- und Wegenetz erwarten Urlauber auch im Wanderzentrum Schlick 2000 in Fulpmes, im Wandergebiet der Serlesbahnen bei Mieders oder bei den Elferliften in Neustift. Im Sommer locken Wandern, Klettern, Mountainbiken, Paragliding bei hervorragender Thermik, Nordic Walking, Tennis, Yoga, Schwimmen und viele andere Sportarten. >> Hotels im Tiroler Stubaital

Beide Fotos (c) André Schönherr

Print Friendly, PDF & Email