Ergotopia.de schreibt im Artikel «Fit im Büro: 18 einfache Gewohnheiten für mehr Bewegung am Arbeitsplatz», dass 42% der Erwerbstätigen sich täglich weniger als eine halbe Stunde bewegen. Büroarbeit, Autofahren, Essenszeiten, Zugfahren, Fernseher oder PC geniessen – das alles ergibt durchschnittlich 9,6 Stunden Sitzen. Wir sitzen mehr, als uns bewusst ist. Unsere Unbeweglichkeit kann zu Übergewicht und Krankheiten führen. Ergotopia.de schreibt, dass Ärzte maximal 6 Stunden pro Tag sitzende Tätigkeiten empfehlen.

Stehtische und Arbeitsweg

Wir wollen etwas bewegen. Darum bilden wir uns aus und weiter. Darum setzen wir sehr viel Zeit tagtäglich für unsere beruflichen Ziele ein. Dabei vergessen wir oft, uns selbst auch zu bewegen. Die Digitalisierung unterstützt uns überall. Vieles erhalten wir auf Knopfdruck. Die Zeit am PC, Smartphone oder TV ist lang. Nichts desto trotz bleibt die Frage, ob wir uns innerhalb unserer Lebenszeit genügend bewegen. Die Digitalisierung soll und darf ihren Platz haben. Es geht um den Alltag und dessen oft unterschätzte Möglichkeiten für Bewegung.

Seit einiger Zeit nehmen Stehtische Einzug in die Bürowelt. Wer an seinem Schreibtisch steht, ist wacher und somit auch konzentrierter. Stehen ist gut für unsere Knochen und Muskulatur. Dem Bewegungsmangel am PC kann so ganz natürlich entgegengetreten werden. Sicher können wir uns auch stehend eine falsche Körperhaltung aneignen. Es braucht darum, wie immer, beide Seiten. In unserem Fall den verstellbaren Steh- bzw. Schreibtisch und dessen Möglichkeiten – und den überlegten und flexiblen Anwender. Man kann Hilfsmittel, die täglich benutzt werden, auch bewusst etwas weiter entfernt platzieren. Vielleicht sogar bei einem Büronachbar. Damit gewinnt auch der soziale Kontakt.

Arbeitsweg

Unser Arbeitsweg hat eine wichtige Funktion. Er hilft uns abzuschalten. Wir aber füllen ihn oft mit weiteren Möglichkeiten, wie wir auch noch von unterwegs aus arbeiten können. Dabei könnte er helfen, dem Körper die dringend notwenige Bewegung zu verschaffen. Bei schönem Wetter kann man auch dann und wann eine Station früher aussteigen und den Rest zu Fuss gehen. Statt mit dem Lift fahren, Treppen steigen. Statt mit dem Arbeitskollegen zu telefonieren, sich kurz aufmachen und den Weg auf sich nehmen. Der Alltag bietet viele Möglichkeiten.

Jeden Tag eine Viertelstunde

Bestseller-Autor John Grisham beschrieb einmal in einem Interview, wie er als Anwalt tätig sein und gleichzeitig sein erstes Buch schreiben konnte. Sein Rezept lautete: «Jeden Tag eine Viertelstunde». Es geht nicht darum, unser Leben ganz umzukrempeln. Es geht um die machbaren Dinge. Um zu fühlen, dass es noch andere Mittel zur verbesserten Konzentration gibt als Kaffee und Energydrinks. Jeden Tag eine Viertelstunde in ein neues Lebensgefühl investieren. Ob unterwegs oder im Büro.

Tipps:

Office-Trade.ch: Stehtische, Büromöbel und ein Ergocheck

Christliche-Lebensberatung.ch: Was ist Leben? Lebenszeit. Aufbruch zur bewussten Gestaltung

Print Friendly, PDF & Email