Alle Menschen sind konditioniert und haben unbewusst laufende Programme in sich, die aus ihrer Vergangenheit stammen. Diese Konditionierungen können beflügeln oder blockieren, wobei letzteres dafür sorgt, dass persönlicher und beruflicher Erfolg ausbleibt. Verkaufs- und Persönlichkeitstrainer Marc M. Galal weiß, wie man schädliche Glaubenssätze finden und ändern kann.

Unbewusste Programmierung hemmt den Erfolg

Der wohl bekannteste Versuch in Sachen Konditionierung ist der mit den Pawlowschen Hunden. Den Tieren wurde nach dem Läuten einer Glocke ihr Futter vorgesetzt, wobei gleichzeitig der Speichelfluss gemessen wurde. Irgendwann waren die Hunde so konditioniert, dass der Speichel bereits beim Glockenläuten floss – und zwar ohne Futter. Das heißt also, dass die Hunde begonnen hatten, das Geräusch der Glocke mit dem Fressen zu verbinden.

Beim Menschen kommt es ebenfalls zu zahlreichen Konditionierungen – Marc M. Galal nennt es auch Programmierung oder Glaubenssätze. „Es gibt die 3 Arten, wie Sie programmiert werden können. Die erste ist die mündliche Konditionierung“, erklärt der Erfolgstrainer. „Was haben andere gesagt, wenn Sie etwas Außergewöhnliches vorhatten? Hat Ihr Umfeld positiv reagiert? Oder hieß es, das schaffst du nicht, back mal lieber kleinere Brötchen?“ So etwas setzt sich laut Galal unbewusst im Inneren als Glaubenssatz fest und hindert den Menschen daran, seine Wünsche umzusetzen und echten Erfolg im Leben zu haben.

Laut dem Experten für Verkaufspsychologie entstehen Konditionierungen auch durch Nachahmung. „Sie übernehmen in Ihrer Kindheit häufig ganz automatisch die Denkweise Ihrer Eltern oder anderer Bezugspersonen. Wenn diese beispielsweise schlecht über erfolgreiche Menschen denken, glauben Sie unbewusst, dass Erfolg etwas Negatives ist – und verbannen ihn damit ungewollt aus Ihrem Leben.“ Auch Referenzerlebnisse können einen Menschen konditionieren: „Viele Menschen speichern bei einem Scheitern innerlich ab, dass sie Versager sind und meiden die entsprechenden Situationen künftig“, erläutert Marc M. Galal. Dieses Verhalten kann zahlreiche Türen zum Erfolg verschließen.

Blockierende Glaubenssätze im Live-Coaching lösen

Wer nun diese Konditionierungen wieder loswerden will, muss zuerst einmal wissen, welche blockierenden Glaubenssätze sich bei ihm gebildet haben. „Hier ist es gut und wichtig, sich Fragen zu stellen“, sagt der Persönlichkeitscoach. „Beispielsweise: Was habe ich als Kind über erfolgreiche Menschen gehört? Denke ich heute dasselbe wie meine Eltern oder habe ich eine andere Sichtweise entwickelt? Oder welches Versprechen habe ich mir in einer früheren Situation gemacht, in der ich gescheitert bin?“

Wichtig ist, bei den Antworten vollkommen ehrlich mit sich selbst zu sein. Auch Schuldzuweisungen bringen nicht weiter – im Gegenteil. „Vergebung und Verzeihung lösen blockierende Emotionen auf“, ist Marc M. Galal überzeugt. „Also machen Sie sich Gedanken darüber, wem Sie verzeihen müssen und arbeiten Sie daran. Das bringt sehr viel inneren Frieden und Sie können sich auf die wichtigen Dinge mit neuer Kraft und Zuversicht konzentrieren.“

Dazu gehören zahlreiche Lebensthemen. Sie alle beeinflussen nach seiner Meinung den Erfolg. „Natürlich geht es dabei um Finanzen und Karriere, aber auch Dinge wie Gesundheit, Beziehung und Selbstverwirklichung werden durch Konditionierungen gesteuert. Ich bin sicher, dass die Glaubenssätze uns dazu bringen, Dinge zu unternehmen oder zu unterlassen“, betont der Persönlichkeitstrainer. „Wenn Sie herausfinden wollen, welche Konditionierungen bei Ihnen vorliegen – werfen Sie einen Blick auf Ihr Leben. Sind Sie unzufrieden damit, sollten Sie nach blockierenden Glaubenssätzen suchen und diese auflösen.“ Im Seminar „No Limits!“ geht es auch um diese Thematik. „Ich werde zusammen mit meinen Teilnehmern hemmende Glaubenssätze in echten Live-Coaching-Prozessen lösen und Sie aus Ihrer Konditionierungsfalle befreien“, verspricht Marc M. Galal.

Print Friendly, PDF & Email