Die Feiertage nahen und auf den Skipisten ist Hochsaison – denn viele nutzen den Jahreswechsel für einen Skiurlaub. Doch auch bei einem Spontanurlaub gilt es, einige Vorbereitungen zu treffen, um sich entspannt der Performance auf der Piste widmen zu können. So sind beispielsweise dies Fragen zu klären: Welche Art der Anreise ist am praktischsten? Was gehört alles zur Ski-Ausrüstung? Welche Pisten-Regeln sollte man kennen? Die folgenden Tipps machen den Skiurlaub zu einem ungetrübten Wintervergnügen.

Anreise

Die Anreise per Bus oder Bahn ist bequem und umweltfreundlich, ausserdem entfällt die Notwendigkeit, sein Auto winterfest zu machen. Allerdings ist zu bedenken, dass in öffentlichen Verkehrsmitteln die Gepäckmenge deutlich beschränkt ist. Wer seine eigene Skiausrüstung mitnehmen möchte, statt sie vor Ort auszuleihen, reist besser mit dem eigenen Wagen an. Die Ski lassen sich mit entsprechendem Zubehör, das man beispielsweise bei kupplung.ch bekommt, leicht aufs Autodach montieren. Der Rest – Helme, Skikleidung sowie das übliche Übernachtungsgepäck – kommt im Kofferraum unter. Wer mit dem Pkw ins Skigebiet fährt, sollte diesen jedoch vorher auf Wintertauglichkeit prüfen – eine Checkliste gibt es hier.

Ausrüstungs-Check

Eine vollständige, hochwertige Ausrüstung ist auf der Piste das A und O. Zu ihr gehören Skikleidung, -schuhe und -stöcke, natürlich ein Helm und eine Skibrille. Wer eine solche Ausrüstung bereits besitzt und sie seit dem letzten Skiurlaub nicht mehr angerührt hat, sollte alle Utensilien vor der Abreise auf Abnutzung und Beschädigungen hin überprüfen und gegebenenfalls ausbessern (lassen). Ganz wichtig ist es, die Einstellung der Bindung zu kontrollieren, um Verletzungen zu vermeiden. In Sportfachgeschäften gibt es oft die Möglichkeit, das Equipment professionell warten zu lassen. Und nicht zuletzt sollte man Jacke, Hose und Schuhe vorab anprobieren, um sicherzugehen, dass noch alles passt. Ein Tipp für Eltern: Da Kinder sehr schnell wachsen, ist es oft sinnvoller, die Ausrüstung für sie – speziell Schuhe und Ski – vor Ort auszuleihen, statt jedes Jahr viel Geld in eine neue Skiausrüstung zu investieren.

Die „10 Gebote“ für ungetrübten Pistenspass

Skifahren macht Spass – dabei sollte man allerdings nicht vergessen, dass man auf der Piste nicht allein unterwegs ist: Um die Gefahr von Unfällen zu minimieren, ist Rücksichtnahme unbedingt erforderlich! Genauso wie im Strassenverkehr gelten auch auf der Piste bestimmte Regeln, an die sich jeder Wintersportler halten muss. Die Fédération Internationale du Ski hat die sogenannten FIS-Regeln in einem Regelwerk zusammengefasst. Unter anderem ist darin festgelegt, dass jeder Ski- oder Snowboardfahrer kontrolliert, defensiv, verantwortungsvoll und vorausschauend fahren muss. Die Fahrweise ist immer der Verkehrsdichte, den Witterungsverhältnissen und nicht zuletzt dem eigenen Können anzupassen.

Bildrechte: Flickr Praxis Backcountry skis in the Seymour backcountry kcxd CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Print Friendly, PDF & Email