Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Deshalb muss man, um gut auszusehen, nicht unbedingt Model-Maße haben. Größe und Gewicht sind nicht der ausschlaggebende Faktor, um toll auszusehen. Wichtig ist es, dass man sich selbst gekonnt in Szene setzt. Dabei ist eine positive Ausstrahlung sehr wichtig. Anhand dieser entscheiden Menschen, ob sie eine Person sympathisch und attraktiv finden. Jedoch erzielt man nur eine positive Ausstrahlung, wenn man sich selbst im eigenen Körper und der Kleidung wohl fühlt. Deshalb ist es essentiell, ein Outfit zu wählen, das für Wohlbefinden sorgt und in dem man sich selbst attraktiv findet. Nur so spiegelt sich die Schönheit nach Außen wider. Doch warum ist die richtige Kleidung so wichtig und was meint figurgerechte Mode genau? Wie findet man die passenden Outfits zu seiner Figur?

Deshalb sollte man auf passende Kleidung Wert legen:

In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde belegt, dass Kleidung einen enormen Einfluss auf unser Selbstwertgefühl hat. Bei Personen, die in dieser Untersuchung ein Business-Outfit trugen, verbesserte sich das abstrakte Denken. Zudem tritt man mit der passenden Kleidung selbstbewusster auf und wirkt so attraktiver. Fühlt man sich hingegen von seinem Outfit eingeengt und unwohl, so zeigt sich das auch im Verhalten. Daneben hat Kleidung auch einen starken Einfluss auf die Umwelt. Häufig entscheiden Menschen auf den ersten Blick, ob ihnen eine Person sympathisch ist. Dabei spielt selbstverständlich das Äußere – und mit ihm auch die Kleidung – eine wichtige Rolle. Deshalb sollte man stets darauf achten, sich passend zu kleiden. So fühlt man sich nicht nur selbst wohler, sondern man wirkt auch positiver auf Mitmenschen.

Figurgerechte Mode – Was ist darunter zu verstehen?

Jeder Mensch hat einen individuellen Körperbau aufgrund seiner genetischen Veranlagung. Jedoch möchte jeder seine Proportionen gekonnt in Szene setzten und dabei mögliche Problemzonen kaschieren. Hier kommt figurgerechte Mode ins Spiel. Diese sorgt dafür, bestimmte Körperstellen zu umspielen und andere hervorzuheben. So rückt man sich mit dieser selbst ins rechte Licht. Egal, ob man Hüft-Gold, ausgeprägte Oberschenkel, ein Bäuchlein oder kräftige Schultern hat – mit der richtigen Kleidung umspielt, straff oder kaschiert man problematische Bereiche.

Wie findet man die passenden Outfits zu seiner Figur?

Es ist allgemein bekannt, das Schwarz für eine schlanke Silhouette sorgt und Längsstreifen den Körper strecken. Jedoch gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, seine Figur gekonnt in Szene zu setzten. Dafür sollte man jedoch zunächst herausfinden, zu welchem Figurtypen man gehört. Insgesamt gibt es vier unterschiedliche Typen, die aus der Ausprägung der Schultern, Hüfte und Taille resultieren:

  1. H-Typ:
    Frauen, die dem H-Typen entsprechen, haben schmale Hüften und Schultern sowie einen kleinen Busen. Zudem sind auch Arme sowie Beine lang und dünn. Die Taille ist nur sehr gering ausgeprägt.
  2. A-Typ:
    Der A-Typ zeichnet sich durch einen recht schmalen Oberkörper aus. Der Unterkörper ist hingegen etwas kräftiger. So haben diese Frauen eine breite Hüfte und ausgeprägte Oberschenkel.
  3. X-Typ:
    Sind Schultern und Hüfte in etwa gleich breit und die Taille hingegen sehr schmal, so kann man sich dem X-Typen zuordnen.
  4. V-Typ:
    Kennzeichnend für den V-Typ sind ein breite Schulterpartie und viel Oberweite. Der Unterkörper ist hingegen schmäler.
    Hat man herausgefunden, zu welchem Figurtypen man gehört, kann man seinen Körper mit den richtigen Kleidungsstücken gekonnt in Szene setzten. Ein Ratgeber zur Typberatung kann dabei behilflich sein, die vorteilhaften Outfits zu finden. So umspielt man seine Kurven mit der richtigen Kleidung gekonnt.
Print Friendly, PDF & Email