Pad Thai kann als das Nationalgericht Thailands bezeichnet werden. Diese Mahlzeit aus Reisnudeln, Tofu und Fischsauce ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern hat auch eine interessante Geschichte: Um während des Zweiten Weltkriegs den Reiskonsum zu verringern, erklärte Ministerpräsident Luang Phibul Songkhram die Köstlichkeit kurzerhand zum Nationalgericht. Das Reismehl, welches für die Produktion der Bandnudeln gebraucht wird, lässt sich auch aus gebrochenen Reiskörnern herstellen – so ließ sich in Zeiten der Budgetknappheit der Lebensmittelverschwendung vorbeugen.

Wer Thailand kennt der weiss, Thai-Gerichte kommen eigentlich meist mit dem erlesenen Siam-Reis. Aber aus oben genannten Gründen ist das Thailändische Nationalgericht ein Nudelteller. Der Ursprung liegt, wie bei den italienischen Spagethi, bei chinesischen Einwanderern. So wird vermutet. Pad Thai wird heute in Thai-Restaurants in aller Welt als typisches Gericht gekocht.

Foto CC0 via Unsplash

Print Friendly, PDF & Email