7 Gründe warum Marroni fit machen!


Sie sind heiss, fein und erst noch gesund: Die Rede ist von Marroni. Aber nicht nur das, Marroni sind auch eines der wenigen Nahrungsmittel, die wir unverarbeitet zu uns nehmen. Bereits im Mittelalter waren Marroni als Brot der Armen bekannt und brachten manchen durch kalte Winter. Heute leiden wir nicht mehr unter Hunger. Es gibt allerdings trotzdem Gründe, ab und an in die Marroni-Tüte zu greifen:

Marroni Zürich

#1 Marroni sind Energiespender

Marroni ist echter Powerfood. Ein hoher Anteil an komplexer Kohlenhydraten sorgt dafür, dass der Blutzucker nach dem Konsum langsam ansteigt und relativ lange stabil bleibt.

#2 Marroni reduzieren Stress

Marroni enthalten eine hohe Konzentration an Kalium und Vitamin B. Kalium sorgt dafür, dass Blutdruck und Herzschlag reguliert werden und helfen somit beim Stressabbau. Gleichzeitig hilft der hohe Vitamin B Anteil bei körperlicher und geistiger Erschöpfung.

#3 Hoher Anteil an Vitamin C

Marroni enthalten viel Vitamin C und schützen so insbesondere gegen Erkältungen.

#4 Marroni halten jung

Die zahlreichen Antioxidantien die freie Radikale abwehren beugen Hautalterung vor. Marroni halten somit ihren Körper jung.

#5 Marroni sind gut für die Knochen

Marroni sind reich an Kalzium was unsere Knochen stärkt.

#6 Marroni sind fettarm

Marroni haben im Vergleich zu anderen Nüssen einen geringen Fettanteil. Wenn Fett, dann sind es vor allem ungesättigte Fettsäuren, welche sich bekanntlich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.

#7 Marroni sind basisch

Da die Marronis basisch sind, helfen sie u.a. gegen überreizten Magen oder aber auch gegen Entzündungen in Magen und Darm generell.

NB: Das was uns die Maronimänner verkaufen, sind in der Regel Edelkastanien. Edelkastanien wachsen insbesondere im Tessin. Die (stacheligen) Rosskastanien die hier in Zürich wachsen, sind mit der Edelkastanie nicht verwandt und können nicht gegessen werden.

 

Fotos (c) Christian Mäder

Print Friendly, PDF & Email
Previous Etuikleid: zeitloser Klassiker mit Star-Appeal
Next UNICEF: Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.