7 Punkte für eine gesunde Schlafhygiene


Schlafhygiene

Schlaf ist einer der wichtigsten Bestandteile unseres Lebens. Durchschnittlich verbringt ein Mensch ein Drittel seiner gesamten Lebenszeit im Bett! Die benötigte Menge an Schlaf kann allerdings von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Einige brauchen 8-9 Stunden, anderen genügen 6 Stunden Schlaf. Es gibt dennoch allgemein gültige Regeln für einen gesunden Schlaf. Nicht selten können psychische oder physische Belastungen das Gleichgewicht stören, daher ist Schlafhygiene rsp. eine gesunde Gestaltung der Schlafumgebung und Umstände wichtig. Nicht selten hängt beruflicher und privater Erfolg stark von gesundem Schlaf ab. Daher hier 7 Punkte für eine gesunde Schlafhygiene:

#1 Schlafhygiene vs. Koffein

Nehmen Sie vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine koffeinhaltigen Getränke oder Medikamente zu sich. Koffein kann bis zu 8 Stunden lang wach halten und es gibt Menschen, die darauf sehr empfindlich reagieren.

#2 Rauchen und Alkohol

Rauchen Sie grundsätzlich nicht vor dem Schlafengehen oder während der Nacht. Trinken Sie vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine alkoholischen Getränke.

#4 Schweres Essen oder „Die Sache mit der Erbse“

Nehmen Sie vor dem Schlafengehen keine schweren Mahlzeiten ein. Eine leichte Nachtmahlzeit kann hingegen schlaffördernd wirken.

#5 Sport

Betreiben Sie 6 Stunden vor dem Schlafengehen keinen körperlich anstrengenden Sport. Denn meist „läuft“ der Körper nach dem Sport auf Hochtouren und es braucht einige Zeit, bis sich der Stoffwechsel wieder beruhigt hat.

#6 Licht

Beseitigen oder reduzieren Sie lästige Lichtquellen, Lärmgeräusche und extreme Temperaturen im Schlafzimmer. Licht am Morgen hingegen hilft, in die Gänge zu kommen. Ja es kann, richtig eingesetzt, gar als recht gutes und v.a. nebenwirkungsfreies Medikament gegen Depression eingesetzt werden.

#7 Möbel: Matratze, Bett und Umgebung

Einer der wichtigsten Punkte ist die Matratze. Sie sollte nicht zu weich, aber auch nicht zu hart sein. Im Weiteren ist ein guter Lattenrost und eine angenehme, schadstofffreie Umgebung wichtig. Gutes Material darf auch etwas Kosten. Beratung und gute Betten finden sich beispielsweise bei Experten wie Allnatura. Nicht umsonst behauptet das weise Sprichwort:

„Wie man sich bettet, so liegt man.“

Die Wahl der Matratze und des Bettes ist wichtig. Achten sie auf Ihre persönlichen Vorlieben und orthopädischen Bedürfnisse. Liegen sie notfalls probe!

Ebenso wichtig ist die Schlafumgebung. Es muss nicht gleich Feng Shui und dergleichen sein, aber gewisse Gegebenheiten sind bei Einschlafstörungen nicht förderlich. Ein Zimmer sollte z.B. nicht im absoluten Chaos verschwinden und auch nicht als Abstellfläche für Umzugskartons, Arbeitsunterlagen, aussortiertem Computerschrott und sonstigen Krempel missbraucht werden.

Das Schlafzimmer ist ein Ort der Entspannung. Punkt. Sonst nichts.

Auch Computer, Handy und Fernseher sind Gift für die Schlafhygiene und haben im Schlafzimmer nichts zu suchen. Abgesehen von der möglichen Strahlenbelastung dienen sie der Unterhaltung und Kommunikation und wirken so einem entspannten und störungsfreien Schlaf entgegen. Achten sie auch auf schadstoffgeprüfte Materialien bei der Bettenwahl.

Quelle:

Portal der wissenschaftlichen Medizin

Foto © CCO Public Domain

Print Friendly, PDF & Email
Previous DIY Gesichter gesucht: Hippietaschen und Nietenschuhen
Next Rotstift Reloaded unterwegs

1 Comment

  1. Avatar
    Raul
    3. Juni 2016
    Antworten

    Hallo, wenn man nicht gut schläft, ist das schon ein Riesenproblem. Es zieht sich durch dein ganzes Leben. Manchmal glaubt man garnicht was das alles für Ursachen haben kann. Zum Beispiel habe ich letztens auf http://kann-nicht-schlafen.org etwas gefunden zu Wasseradern, und ähnlichem. Wußte ich auch nicht das dies Auswirkungen hat. Aber der Herr dort im Video erklärt das ganz gut. LG Karsten

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.