Süsswassermonster: Wakeboarder entdeckt Riesenwels?


Es ist mehr als ein Gerücht, Riesenwelse gibt es im Zürichsee tatsächlich! Und dieses Video eines Wakeboarders wurde definitiv auf dem Zürichsee aufgenommen. Was ist das für ein Monster bei Sekunde 12? Könnte ein Wels sein..

Ist es ein Wels? Es wäre nicht das erste Mal. Im Wallis wurde bereits darüber diskutiert, den Wels auszurotten. Im Jahr 2011 wurde gar eine Schwimmerin in Les Illes von eimen „Süsswasser-Monster“ gebissen. Wobei dies für die Schweiz erstmalig wäre. Dabei kann Wels auch gegessen werden. Hier ein Rezept:

Wels in Zitronen – Meerrettichsahne

800 g Fischfilet(s) (Welsfilet)
100 g Butter
1 Zitrone(n)
125 ml Sahne
Kräuter
Pfeffer
Salz
Mehl
Meerrettich mit Sahne
Wein, weiß
3 Zehe/n Knoblauch
1 Lorbeerblatt

Wels in Zitronen – Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

125 ml Sahne mit 125g Butter und dem Saft einer Zitrone und den zerdrückten Knoblauchzehen sowie dem Lorbeerblatt aufkochen, mit Kräutern (z.B. Dill), Wein, Pfeffer und Salz abschmecken.
Den Wels säubern, säuern, salzen und pfeffern und in 4 Stücke teilen. Dann in Mehl wenden und kurz in der restlichen Butter stark anbraten.
Anschließend die Sauce in eine backofenfeste Form geben, etwas Meerrettich unter die Sauce mischen und anschließend den Fisch in die Sauce legen, er sollte etwa zur Hälfte mit der Sauce bedeckt sein. Die Oberseite des Fischs mit Meerrettich bestreichen. Dann alles für etwa 10 min. bei 225°C in den Backofen geben. Guten Appetit

Quellen

>> 20min vom 9.7.2008 „Riesenwelse im Zürichsee: Keine Seltenheit mehr“
>> Tagi vom 13.7.2015 „Ich habe schon mehrere solche Bisswunden gesehen“

Print Friendly, PDF & Email
Previous Erstes Mountain Yoga Festival in St. Anton am Arlberg
Next Festival da Jazz: Maceo Parker vervollständigt Festivalprogramm

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.