Zu Besuch in Boston, dem Athen Amerikas


Boston liegt im Bundesstaat Massachusetts, im Nordosten der USA, und ist eine der ältesten Städte der Vereinigten Staaten von Amerika. Boston trägt die Spitznamen „das Athen Amerikas“ und „die Wiege der Freiheit“. Der Name „die Wiege der Freiheit“ geht auf wichtige Ereignisse in der amerikanischen Geschichte zurück, die sich in Boston zugetragen haben. Genau hier im Hafen der Stadt fand im Jahr 1773 die berühmte „Boston Tea Party“ statt. Ebenso wurde am 4. Juli 1776 in Boston die Amerikanische Unabhängigkeitserklärung vom Balkon des Old State House verlesen, was den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg beendete und den Grundstein für die Nation legte. Kleiner Fun Fact: Heute befindet sich im Old State House die U-Bahn Station „State“.

   

Der Spitzname „das Athen Amerikas“ bezieht sich auf die akademische Reputation von Boston. Mit rund 200.000 Studenten und ca. 100 Universitäten und Colleges im Stadtgebiet, darunter die altehrwürdige Harvard University im Stadtteil Cambridge und das innovative Massachusetts Institute of Technology (MIT), ist Boston eine traditionsreiche Studentenstadt, in der sich nicht nur amerikanische Studenten wohlfühlen. Boston ist ein wahrer Magnet für junge Menschen aus der ganzen Welt, was der Stadt trotz ihres Traditionsreichtums ihr internationales und junges Flair verleiht.

Wer das historische Boston erkunden möchte, der sollte neben dem Old State House die Old South Meeting Church, die Faneuil Hall und den Quincy Market besuchen. Rund um den Quincy Market, der sich ganz in der Nähe des Hafens befindet, kann man über die jahrhundertealten Kopfsteinpflaster spazieren und anschliessend in der Quincy Market Hall lokale Speisen geniessen. Unbedingt probieren sollte man den „Boston Clam Chowder“, eine sehr typische, cremige Suppe mit Fisch, Meeresfrüchten und Kartoffeln. Das gesamte Gebiet „Beacon Hill“, auf dem das Massachusetts State House mit seiner goldenen Kuppel thront, zeugt von der Gründerzeit Bostons und ist mit seinen typischen braunen Backsteinhäusern einfach nur charmant. Die wohl bekanntesten Strassen sind die Beacon Street, mit direktem Blick auf den Boston Common, den Stadtpark, sowie die Charles Street, die sich mit ihren vielen kleinen Boutiquen und Cafés vom Boston Common in Richtung des Charles River erstreckt.

   

 

Hinter dem Boston Common gilt es die wunderschöne Commonwealth Avenue sowie die Newbury Street und Boylston Street zu erkunden. Während die Commonwealth Avenue eine imposante Allee mit Wohnhäusern ist, sind die Newbury und Boylston Street gesäumt mit Shops und Restaurants. Wer eine typische Amerikanische Shopping Mall besuchen möchte, der sollte hier ebenfalls den Copley Place aufsuchen. Von dort gelangt man auch direkt zum Prudential Tower, einem der wenigen Wolkenkratzer in Boston. In den oberen Stockwerken des Prudential Tower befindet sich eine Aussichtsplattform, die einen Besuch wert ist. Wer den Preis für das Ticket sparen, jedoch nicht auf die Aussicht verzichten möchte, der sollte in die Bar „Top of the Hub“ gehen. Dort kann man leckere Speisen und Cocktails bei derselben atemberaubenden Aussicht über Boston und die Massachusetts Bay geniessen.

Boston bietet auch jede Menge für Sportfans: alle gängigen Amerikanischen Sportarten sind in Boston mit einem Team vertreten. Im berühmten Baseball Stadion Fenway Park kann man die Boston Red Sox sehen, ebenso Spiele der Boston Celtics (Basketball) und der Boston Bruins (Eishockey) in der Arena TD Garden. Wer American Football einmal live sehen möchte, der sollte zu einem Spiel der New England Patriots ins Gilette Stadium fahren – ein einmaliges Erlebnis!

Da Boston im Vergleich zu Megametropolen wie New York City, Los Angeles oder Chicago eher eine kleinere Stadt ist, befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten in Laufdistanz. Sollte ein Weg doch einmal etwas länger ausfallen, kann man ganz bequem mit der Tube, oder der „T“, wie die „Bostonians“ sagen, von einem Ort zum anderen gelangen. Auch der Flughafen befindet sich nur 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, was Boston wahrlich zu einer Stadt der kurzen Wege macht – ein weiteres Merkmal, das Boston von den meisten Grossstädten der USA unterscheidet.

Wer die Stadt einmal selbst erleben und vielleicht sogar eine Zeit lang hier wohnen möchte, der hat mit Anbietern wie EF Education First die Möglichkeit, auf einen Sprachaufenthalt nach Boston zu gehen. Während eines solchen Aufenthalts lernt man nicht nur die Stadt und Menschen aus der ganzen Welt kennen, sondern verbessert gleichzeitig auch seine Englischkenntnisse. Es ist jedoch egal, für welche Form der Reise man sich letztendlich entscheidet, nur eines steht fest: Boston ist auf jeden Fall eine Reise wert!

Print Friendly, PDF & Email
Previous Villa Montara erhält Trivago Award
Next Affären erkennen: 10 Anzeichen für einen Seitensprung

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.