CBD-Öl gegen Rückenschmerzen: Warum es hilft und wie man es anwendet


CBD
CBD

Für einen Menschen mit chronischen Schmerzen ist der Alltag sehr schwierig zu bewältigen. Viele Leidende sind neben den Schmerzen zusätzlich von Übelkeit und Unwohlsein betroffen. Der Griff zum Schmerzmitteln ist nur eine Frage der Zeit. Diese haben aber oftmals nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen und Patienten suchen nach einer natürlichen Schmerzbehandlung für ihre Rückenschmerzen. Hier könnte Cannabidiol, ein nicht psychotropes Cannabinoid, das auf natürliche Weise in der weiblichen Hanfpflanze vorkommt, helfen. CBDax Company ist ein Experte in dieser Angelegenheit. Cannabidiol enthält über 80 verschiedene solche Cannabinoide; CBD und THC sind wohl die bekanntesten. Doch es finden sich noch weitere Wirkstoffe wie Flavonoide, Proteine oder Vitamine, die positive Effekte auf den menschlichen Organismus haben, in der Pflanze.

CBD-Öl gegen Schmerzen: Wie funktioniert es?

Der Einsatz von Hanf bei Schmerzen hat eine lange Tradition in der Naturmedizin – er gehört wie Opium und Koka zu den pflanzlichen Drogen und wurde bereits im antiken China als Medizin verwendet. In der traditionellen chinesischen Medizin zählt Hanf sogar zu einem der 50 wichtigsten Kräuter.

CBD-Öl wird wegen seiner analgetischen Wirkung gerne als Zusatz zu pharmazeutischen Schmerzmedikamenten und bei Beschwerden wie Rückenschmerzen oder chronischen Entzündungen genutzt. Es interagiert mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS) – einem regulierenden System, das unseren emotionalen Zustand, unser Schmerzempfinden und unsere Emotionen beeinflusst. Das CBD wird vom Körper durch diverse Schleimhäute wie im Magen, klassisch über die Lunge oder auch lokal wirkend durch die Haut aufgenommen. Ist der Wirkstoff einmal im Blutkreislauf angekommen, kann er an den Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems wirken.

Die CBD-Tropfen docken an die Rezeptoren und hemmen ähnlich wie konventionelle Pharmazeutika die Schmerzweiterleitung und Entzündungsprozesse. Der Vorteil: Sie wirken im Gegensatz zu Arzneimitteln wie Ibuprofen oder Diclofenac nicht negativ auf den Kreislauf oder die Verdauung.

Erfahrungsberichte von CBD-Öl gegen Schmerzen

Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden und viele Betroffene greifen zu Medikamenten. Im Internet finden sich unzählige Erfahrungsberichte von Patienten, die mit Hilfe von CBD-Öl ihre Schmerzen gelindert haben und dadurch ihr Leben wieder mehr geniessen können. Das Besondere; es eignet sich nicht nur zur oralen Anwendung. Als Massageöl kann man topisch Entzündungen lindern oder schmerzende Gelenke behandeln.

Bei welchen Beschwerden kann CBD-Öl helfen?

Weil Cannabidiol ein Entzündungshemmer ist, hilft es vor allem bei Muskel-, Nerven- oder Kopfschmerzen geht. Auch bei Epilepsie wird es wegen der krampflösenden Wirkung gerne eingenommen. Es sollte eine regelmässige Einnahme über einen Zeitraum von mindestens einer Woche erfolen, um die Effekte zu spüren. Auch wenn es noch weitere Studien zur Wirkungsweise von CBD-Öl braucht, gibt es bereits viele positive Berichte von Menschen, die damit ihr Leben wieder besser in den Griff bekommen haben.

Bei diesen Beschwerden hilft CBD:

  • Menstruationsbeschwerden
  • Rheuma
  • Depressionen
  • Allergien
  • Akne

CBD hilft gegen Rückenschmerzen

Schmerzen im unteren Rücken sind weltweit die Hauptursache für Behinderungen und entstehen durch eine schlechte Haltung oder mangelnde Bewegung. Die Behandlung von Rückenschmerzen kann komplex sein und umfasst Physiotherapien, Änderungen des Lebensstils und im schlimmsten Fall sogar eine Operation. Leider sind viele Therapien sehr kostenaufwändig und werden meistens nicht von der Krankenkasse übernommen. Medikamente haben oftmals starke Nebenwirkungen und können bei regelmässiger Einnahme abhängig machen und somit zu körperlichen Schäden wie erhöhten Leberwerten führen.

Da CBD gut gegen Entzündungen hilft und entspannend wirkt, könnte es ein idealer Zusatz zu herkömmlichen Medikamenten sein in der Behandlung von Rückenschmerzen. Es wurde aber aber noch zu wenig in diesem Bereich geforscht. CBD kann also eine konventionelle, aber nicht optimal ausreichende Schmerztherapie perfekt unterstützen.

Die richtige Dosierung für CBD-Öl gegen Schmerzen

Die Dosis des Cannabidiols ist von verschiedenen Faktoren wie beispielsweise den Beschwerden des Anwenders abhängig. Man sollte auf jeden Fall immer ein Vollspektrum-Öl für die besten Ergebnisse wählen. Prinzipiell gibt es keine allgemeine Dosierungsempfehlung für CBD-Öl gegen Schmerzen. Das liegt daran, dass diese je nach Produkt variiert und von der Präsenz anderer sekundärer Pflanzenstoffe wie Terpenen abhängt.

  • Bei leichten bis mittleren Schmerzen kann man 2×3 Tropfen 5-10% Öl täglich ausprobieren
  • Bei starken und chronischen Schmerzen kann man 2×4 Tropfen 10% Öl täglich ausprobieren

Bei der Dosierung sollte man zusätzlich folgendes beachten:

  • Körpergewicht/Körpergrösse
  • Die CBD-Konzentration
  • Intensität der Krankheit/Beschwerden

Hanfbasierte CBD-Produkte können bei allen Arten von Schmerzen bedenkenlos über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, ohne sich vor starken Nebenwirkungen fürchten zu müssen. Es kann zu Durchfall oder Benommenheit kommen, aber nur wenn man das Öl überdosiert. Es empfiehlt sich immer vor der Einnahme mit einem Arzt zu sprechen, wenn man verschreibungspflichtige Arzneimittel einnimmt, da Cannabidiol Wechselwirkungen mit den Medikamenten haben kann.

Print Friendly, PDF & Email
Previous Unvergessliche Stunden in der Welt der Gewürze und des Gins
Next SodaStream „DUO“: Das perfekte Geschenk für Weihnachten

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.