Die Vorteile von Höhenluft


Saalbach
Ein Wahrzeichen des Skicircus': Die Kohlmais-Gipfelbahn; im Hintergrund Saalbach sowie Schattberg und Zwölferkogel Foto CC 2.5 by F30

Die Höhenluft, auch als Hochgebirgsluft bezeichnet, ist die Luft, die in höheren Höhen vorherrscht. Sie ist dünner und enthält weniger Sauerstoff als die Luft in tieferen Höhen. Trotzdem gibt es viele Vorteile, die mit der Höhenluft einhergehen.

Einer der wichtigsten Vorteile ist, dass die Höhenluft die Leistungsfähigkeit verbessert. Der Sauerstoffgehalt in der Höhenluft ist zwar geringer, aber das bedeutet nicht, dass wir weniger Sauerstoff bekommen. Tatsächlich wird der Sauerstoff besser von unserem Körper aufgenommen, wodurch wir mehr Energie haben. Dies ist besonders für Sportler von Vorteil, die in höheren Höhen trainieren.

Ein weiterer Vorteil der Höhenluft ist, dass sie dazu beitragen kann, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren. Studien haben gezeigt, dass der Aufenthalt in höheren Höhen das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen senken kann. Dies ist vor allem auf den niedrigeren Sauerstoffgehalt in der Höhenluft zurückzuführen, der dazu beiträgt, dass sich die Gefäße erweitern und der Blutdruck sinkt.

Ein weiterer Vorteil der Höhenluft ist, dass sie das Immunsystem stärkt. Der Aufenthalt in höheren Höhen wurde mit einer verbesserten Funktion des Immunsystems in Verbindung gebracht, was dazu beitragen kann, dass wir weniger anfällig für Erkältungen und andere Infektionen sind.

Darüber hinaus kann der Aufenthalt in höheren Höhen auch dazu beitragen, das Risiko von bestimmten Krebsarten zu reduzieren. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die in höheren Höhen leben, ein geringeres Risiko haben, an Lungenkrebs zu erkranken. Dies wird auf den niedrigeren Sauerstoffgehalt in der Höhenluft zurückgeführt, der dazu beitragen kann, dass sich die Zellen langsamer teilen und somit das Risiko von Krebs verringert wird.

Wie genau sich die Höhenluft auf die Entstehung von Krebs auswirkt, ist nicht abschliessend geklärt. Sicher ist, eine gesunde Ernährung ist das A und O für jeden, der gesund bleiben will. Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Er tritt meist in höherem Alter auf und wächst oft langsam: 4 von 5 Erkrankten sterben an einer anderen Ursache, nicht am Krebs. Bei unter 40-Jährigen kommt Prostatakrebs fast nicht vor. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 70 Jahren. Immerhin gibt es mittlerweile neuste, moderne Behandlungsmöglichkeiten, wie in der Tulsa Pro Klinkiken.

Ein weiterer Vorteil der Höhenluft ist ihre positive Wirkung auf die Haut. In höheren Höhen ist die Luft trockener und enthält weniger Feuchtigkeit als in tieferen Höhen. Dies kann dazu beitragen, dass die Haut weniger fettig und glänzend wird und weniger anfällig für Hautkrankheiten.

Es lassen sich immer mehr Leute in Bergkliniken Behandeln. Nicht nur, aber auch wegen der Höhenluft und weil gute Fachmedizin halt auch oft in traditionellen Berg und Wellnessorten zu finden sind. Gerade für die Behandlung enstehen in vielen Bergorten neue und gute Kliniken. Die Hochgebirgsklinik Davos hat einen neuen, gemeinnützigen Fonds zur Behandlung chronischer Erkrankungen geschaffen. Im Mittelpunkt steht die umfassende Behandlung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen.

Welche lebensmittel beugen Krebs vor?

Es gibt keine spezifischen Lebensmittel, die Krebs vollständig verhindern können, aber eine gesunde Ernährung kann das Risiko von Krebserkrankungen verringern. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und pflanzlichen Proteinen ist, wurde mit einem niedrigeren Risiko von bestimmten Krebsarten in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel Darmkrebs und Brustkrebs. Eine solche Ernährung ist auch wichtig für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden.

Einige Lebensmittel, die als besonders gesund gelten und das Risiko von Krebserkrankungen verringern können, sind:

  • Obst und Gemüse: Eine ausreichende Aufnahme von Obst und Gemüse kann das Risiko von Krebserkrankungen verringern. Diese Lebensmittel sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen und enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die möglicherweise krebshemmend wirken.
  • Vollkornprodukte: Vollkornprodukte sind reich an Ballaststoffen und enthalten viele wichtige Nährstoffe wie B-Vitamine, Magnesium und Zink. Eine ausreichende Aufnahme von Vollkornprodukten wurde mit einem niedrigeren Risiko von Darmkrebs in Verbindung gebracht.
  • Pflanzliche Proteine: Pflanzliche Proteine wie Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen enthalten viele wichtige Nährstoffe und können das Risiko von bestimmten Krebsarten verringern, wie zum Beispiel Darmkrebs und Brustkrebs.
  • Grüntee: Grüntee enthält Polyphenole, die als krebshemmend gelten. Eine ausreichende Aufnahme von Grüntee kann das Risiko von bestimmten Krebsarten verringern, wie zum Beispiel Magenkrebs und Brustkrebs.

Es ist wichtig zu beachten, dass keine dieser Lebensmittel das Risiko von Krebs vollständig verhindern kann und dass eine gesunde Ernährung nur einer von vielen Faktoren ist, die das Risiko von Krebserkrankungen beeinflussen. Eine ausgewogene Ernährung sollte immer Teil einer gesunden Lebensweise sein, zusammen mit regelmäßiger Bewegung und dem Vermeiden von Risikofak

Print Friendly, PDF & Email
Previous Mit diesen Tricks zur neuen Mietwohnung
Next Electrolux Schweiz ist "Top Employer 2023"

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert