Eindrückliche Bilanz: slowUp 2014 lockte 405‘000 Genusssportler auf motorfreie Strassen!


Slow Up

Die slowUp-Saison 2014, die 15. seit Bestehen der zwanglosen Erlebnistage, lockte rund 405‘000 Freizeitsportler auf 19 motorfreie Routen. Auf Rädern, Rollen oder zu Fuss genoss man die eine oder andere schöne Region, sei es vor der Haustüre oder als Neu-Entdeckung in einer anderen Gegend dies- und jenseits der Landesgrenze.

 

Mit dem slowUp Zürichsee vom 28. September ging die 15. slowUp-Saison 2014 zu Ende. 19 Regionen der ganzen Schweiz und zum zweiten Mal auch das Elsass, luden einen Sonntag lang zum slowUp-Erlebnistag auf motorfreie Strassen. Mit etwas gesunder Bewegung aus eigener Muskelkraft und stimmigen Angeboten entlang gut gesicherter Routen Neues entdecken und Altbekanntes geniessen, dieses Rezept ist seit 15 Jahren erfolgreich. Am Murtensee, wo die Event-Reihe vor 15 Jahren ihren Anfang nahm, luden die Veranstalter alle 15-Jährigen zum Gâteau du Vully. Guten Grund zur Freude und zu mancherlei Jubiläumsaktivitäten hatte auch die jeweils 10. Ausgabe der slowUp Schaffhausen-Hegau, Fêtes de Genève und Mountain Albula. Tausende von Smartphone-Besitzern nutzten die neue slowApp, um sich im Detail über die aufgeschalteten slowUp-Veranstaltungen zu informieren oder per Push-Nachricht sicherheitsrelevante Nachrichten zu erhalten. Einmal mehr verlief auch die slowUp-Saison 2014 ohne gravierende Unfälle.

Slow Up Bild auf Strasse

„slowUp down – pleasure up!“

Diesem Motto folgte auch das Wetter, das sich für diese Saison am besten mit ‚meist feucht-fröhlich‘ beschreiben lässt. Der Stimmung und der Konsumfreudigkeit entlang der Routen tat dies nicht viel Abbruch, die Festwirte der örtlichen Vereine zeigten sich zufrieden. Erfreulich ist, dass sich das Angebot an Speis und Trank an slowUp-Tagen heute nicht nur vielfältiger präsentiert, sondern auch bewusster und gesünder. Damit wird dem expliziten Wunsch von rund 25% der slowUp-Teilnehmenden entsprochen, wie eine Erhebung im 2013 ergab. An vielen Verpflegungsständen wurde kostenlos ‚Hahnenburger‘ offeriert, wie das die aktuelle Kampagne der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz speziell für Kinder und Jugendliche anregte. Bauern und Produzenten verteilten vielerorts Gratis-Früchte, welche beim Publikum sehr gut ankamen; auch dies durfte als Anregung verstanden werden.

 

18 slowUp im Kalender 2015

Im slowUp-Kalender 2015 figurieren erneut 18 Sonntage. Der slowUp Schwyz Swiss Knife Valley findet wie auch der slowUp Seetal im Zweijahres-Rhythmus und somit erst wieder 2016 statt. Bei einigen slowUp-Veranstaltungen darf mit Jubiläums-Festivitäten gerechnet werden, so etwa bei den slowUp Werdenberg-Liechtenstein und Emmental-Oberaargau, welche zum zehnten Mal durchgeführt werden.

 

Die positive Entwicklung von slowUp ist in hohem Masse der gut eingespielten Zusammenarbeit aller Partner zu verdanken: Die nationale Träger­schaft besteht seit Jahren aus SchweizMobil, Gesundheitsförderung Schweiz und Schweiz Tourismus. Als nationale Hauptsponsoren präsentieren sich Migros, SportXX, CSS Versicherung und Rivella, nationale Sponsoren sind TCS und Suva. Sie alle sorgen mit ihren Informationen, Spielen und Souvenirs für sprichwörtlichen Mehrwert.

Key_visual_10

Ein paar Kennzahlen der slowUp-Partner

Spass und Freude lassen sich nicht in Zahlen fassen, diese sprechen dennoch Bände: Die Migros zählte auf der Famigros-Riesenrutschbahn rund 10‘000 Kinder, den Generation M-Parcours absolvierten über 10‘000 Personen und nebst 37‘000 Velo-Windrädli wurden gut 150‘000 Farmer-Riegel verteilt. Die Mechaniker in den SportXX-Garagen führten etwa 5‘000 kostenlose Reparaturen an Velos und Inline Skates aus und pumpten zig-tausend Veloschläuche. Zum fröhlichen Bild der slowUp-Tage steuerte die CSS Versicherung rund 40‘000 Ballons bei. 5‘000 Bewegungsfreudige tauchten ins Ballmeer von Rivella ein und wetteiferten um 150 CLIQ-Jahreslieferungen. Gesundheitsförderung Schweiz schenkte reines Wasser ein, rund 1400 Deziliter pro slowUp wurden vor allem von Kindern getrunken, also eine gute Badewanne voll. Spielerisch vermittelte Verkehrssicherheit kam ebenfalls sehr gut an: 17‘000 Runden radelten slowUp-Teilnehmende durch die Suva-City, viele davon begegneten dem Elefanten, der sich nicht um die Verkehrsregeln scherte. Über 800 Kinder beteiligten sich am Wettbewerb ums kreativste Sujet für die TCS-Sicherheitswesten. Und mit über 40‘000 Kleingeschenken sorgte der TCS für bessere Visibilität auf Schweizer Strassen. Seit Jahren mit im Boot ist der nationale Servicepartner Rent a Bike mit seiner Mietvelo-Flotte. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Cerebral konnten zudem an den meisten slowUp Spezialfahrzeuge für Menschen mit Behin­derung angeboten und rollstuhlgängige WC’s mitfinanziert werden.

 

Die slowUp-Erlebnistage 2015

(Änderungen vorbehalten)

 

  1. April               Ticino
  2. April               Murtensee
  3. Mai                  Werdenberg-Liechtenstein
  4. Mai                Hochrhein
  5. Mai                Solothurn-Buechibärg
  6. Juni                  Valais
  7. Juni                Schaffhausen-Hegau
  8. Juni                Jura
  9. Juli                   Vallée de Joux
  10. Juli                 la Gruyère
  11. August             Fêtes de Genève (geplant)
  12. August             Brugg Regio
  13. August           Sempachersee (2016 wieder Seetal)
  14. August           Bodensee Schweiz
  15. September      Mountain Albula
  16. September    Emmental-Oberaargau
  17. September    Basel-Dreiland
  18. September    Zürichsee

 

www.slowUp.ch – DIE Adresse für alle Infos

www.facebook.com/slowUp.seite

Print Friendly, PDF & Email
Previous Selber Roggenbrot backen im Wallis
Next Der Uetliberg hat eine neue Treppe!

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.