Noras Leben


Nora Fieling betreibt einen Blog, der sich mit Themen befasst, die meist totgeschwiegen werden. Die Gesellschaft mag „schlechte Laune“ nicht und betitelt Leute gerne als „faul“ oder „schräg“. Dabei wären mit etwas Verständngis, Erfahrung und Akzeptanz in der Gesellschaft die grössten Leiden vermeidbar. Ja nicht nur das, ich behaupte sogar, dass gerade Menschen in psychisch rsp. gesundheitlich schwierigen Situationen sehr viel zu unserer Gesellschaft hinzutragen können. Aber momentan sind wir noch relativ weit davon entfernt. Das ganz grosse Problem an psychischen Leiden ist, dass man es den betroffenen Personen nicht ansieht. Und nicht nur das, man muss erst selber einmal rausfinden, woran man leidet. Denn nicht selten probiert man jahrelang, den Anforderungen irgendwie zu genügen; ja diese gar zu übertreffen. Noras Blog Mein Leben und ich sei an dieser Stelle SEHR zu Lesen empfohlen; weil das Leben nicht immer ein Jacuzzi ist und weil Noras Blog einfach gut ist und vielen Betroffenen weiterhilft, aber lest am besten selbst:

Beschreibe kurz in ein paar Sätzen deinen Blog

Auf nora-fieling.de schreibe ich über meine Erfahrungen und meinen Umgang mit meinen psychischen Diagnosen – aber ohne rumzujammern. Die Rede ist hier von Depressionen, generalisierter Angststörung, ängstlich-vermeidender Persönlichkeitstörung und Borderline (emotional-instabile Persönlichkeitsstörung).

Aus welcher Motivation heraus bloggst Du?

Ich schreibe was ich denke, damit ich lese was ich fühle! – Manchmal weiß ich garnicht, was in mir vor geht oder was ich fühle … Ich merke nur, irgendwie geht’s mir nicht gut. Über das schreiben, finde ich einen Zugang zu mir. Das ist die Motivation für mich selbst, warum ich überhaupt schreibe.

Doch möchte ich auch, dass andere das lesen. Ich denke dabei an andere Betroffene, die nach Gleichgesinnten suchen.

Und ich denke an Menschen, für die psychische Krankheiten ein Fremdwort sind, vor welchem sie Angst und Vorurteile haben. Ich wünsche mir, dass Depressionen & Co irgendwann ganz normale anerkannte Krankheiten sind, die man nicht hinter vorgehaltener Hand zugeben und für die man sich nicht schämen muss. Mit meinem Blog versuche ich somit etwas Aufklärungsarbeit zu leisten!

Ist dein Blog eher ein Online Magazin oder eher ein Blog?

Das ist ein reiner Blog!

Wie bist du auf die Idee gekommen, einen Blog zu starten?

Das war im Sommer 2014. Ich bekam die Diagnose ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung und fing an, danach zu googlen. Aber ähnlich wie bei meinen anderen Diagnosen fand ich zwar zig Seiten über Symptome, Ursachen und Therapiemöglichkeiten – aber keine Erfahrungsberichte. Ich wollte wissen, wie sich andere fühlen, wie die Krankheit Auswirkungen auf ihren Alltag und auf ihre Beziehungen haben und wie sie ihr Leben gestalten. Aus diesen Informationen hätte ich gerne Parallelen zu mir gezogen, um mich vielleicht ein bisschen mehr zu verstehen und um für mich einen Umgang zu finden. Da ich solche Seiten nicht zu meiner Zufriedenheit gefunden habe, beschloss ich selber einen Blog zu starten – frei nach dem Motto „Ich schreibe das, was ich selber gerne gelesen hätte“!

Für welche Zielgruppe schreibst Du? Wie wählst du die Themen aus?

Die Themen resultieren aus meinen alltäglichen Gedanken, die mich beschäftigen oder auch Situationen, die es gab. In einem meiner letzten Beiträge schrieb ich z. B. von meiner Angst vor einem Treffen mit meinem Freund und dessen Kollegen. Die Situation gab es wirklich und in dem Beitrag (Warum ist Dein Rucksack so schwer? – http://nora-fieling.de/warum-ist-dein-rucksack-so-schwer/ ) schreibe ich, warum und wovor ich Angst habe bzw. hatte und wie ich das ganze angegangen bin.

Die Zielgruppe resultiert aus meiner Motivation: Ich möchte andere erreichen. Menschen, die selber nicht betroffen sind, aber wissen möchten, was in uns psychisch Kranken vorgeht. Und ischreibe für andere Betroffene, die sich wie ich falsch und alleine fühlen! Sie sollen wissen, dass sie nicht alleine sind – – und vor allem, dass niemand falsch ist, nur weil er krank ist und z. B. intensiver fühlt als andere!

Wieviele Besucher hast du pro Monat?

Im August waren es etwa 500 Besucher. Dafür, dass es meinen Blog erst seit Anfang Mai gibt, finde ich, kann ich mit dieser Zahl zufrieden sein.

Verdienst du Geld mit Bloggen?

Nein, garnicht. Das ist auch nicht die Intention, warum ich meinen Blog gestartet habe. D.h. aber auch nicht, dass es sich ja mal nicht ändern könnte. Schauen wir mal!

Kann man auch mit Dir Kontakt aufnehmen wenn man eine Frage hat oder einen Themenvorschlag für einen Blogbeitrag?

Ja, sehr gerne sogar. Auf nora-fieling.de gibt’s ein Kontaktformular und auch auf meiner Facebook-Seite kann man mir eine Nachricht zukommen lassen! Zudem besteht bei allen Beiträgen die Möglichkeit, diese zu kommentieren!

Social Media

Blog: http://nora-fieling.de/

URL Facebook: https://www.facebook.com/norafieling?fref=ts

URL Twitter: https://twitter.com/NoraFieling

Twitter

Print Friendly, PDF & Email
Previous Konzeptbuch: Junge Autoren gesucht!
Next Der Matrixblogger

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.