Der beste Tee der Schweiz


Ich habe lange gesucht, und die Teelandschaft der Schweiz empirisch erforscht. „Wo kann man den besten Tee der Schweiz kaufen?“ – fragte ich mich immer wieder, die feinsten Kräuter mit der Seele suchend. Irgendwann wurde ich fündig, und zwar im beschaulichen Winterthur. Winterthur, umgangssprachlich Winti genannt, ist ein mittelgrosses Dorf und circa zwanzig Zugminuten von Zürich entfernt. Winterthur hat zwar (noch) kein Kulturkino, dafür aber gleich zwei Teehäuser. Beide liegen an der Steinberggasse. Und in einem davon, im Teekult, gibts den besten Tee der Schweiz. Im Erdgeschoss wird Tee frisch ab Dose verkauft, im Obergeschoss befindet sich  eine nette Teestube.

… und wenn ich schon mal dabei bin, hier  meine Empfehlung; eine der zauberhaftesten Teemischungen:

Schwarztee Aroma Mumbai Chai

Mumbai Chai. Ja gut, der Tee selber stammt nicht aus der Schweiz, aber so frisch gibts den sonst nirgends. Würzig und definitiv eine spannende Mischung aus kräftigem indischen Schwarztee, Zimt, Kardamom, Ingwer und anderen typischen indischen Gewürzen wie beispielsweise Nelken. Mumbai Chai wird nach altüberlieferter Chai-Rezeptur hergestellt.

Zubereitung: 100° heisses Wasser, 5 Min ziehen lassen.

Dazu empfehle ich einen Löffel Griechischen Tannenhonig!

Teekult

Griechischer Tannenhonig ist unter den Honigkennern (wie den selbsternannten wie ich einer bin 😉 )  sehr beliebt. Dieser Honig stammt aus dem Honigtau von Fichten und Tannen und ist nicht so zuckrig, dafür reich an Mineralien und Spurenelementen. Süss schmeckt er trotzdem. Leider ist genau diese Honigsorte nicht einfach zu finden, da nicht jedes Jahr produziert werden kann. Daher ist griechischer Arkazienhonig auch relativ teuer. Das Teekult hat griechischen Tannenhonig im Angebot. Aber bitte kauft mir den jetzt nicht weg, danke. Sonst hetz ich meine hungrigen Braunbären aus dem Münstertal auf euch!

Über die feinsten Teekräuter, die tatsächlich in der Schweiz wachsen, blogge ich ein andermal. Momentan verrate ich nur die zwei Hinweise: Verveine und Lago di Poschiavo. Aber eben, mehr nicht ;). Transparenz-Disclaimer: Sämtliche hier empfohlene Produkte habe ich selber gekauft und fürs Bloggen wurde ich von Niemandem bezahlt. Ich erhebe mit meinen Tests und Empfehlungen Anspruch auf Algemeingültigkeit da mein Geschmack relativ gut ausgebildet ist und mir bezüglich Tee wohl niemand die Tassen reichen kann.

Print Friendly, PDF & Email
Previous Atemtraining - Transformational Breathing
Next THE SLOW MOVEMENT: Mal langsam essen!

1 Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.